Stress

CBD bei Angstzuständen und Depressionen

Cannabidiol (CBD) ist ein Cannabinoid, also eine Art Naturstoff. Die Cannabispflanze enthält Cannabinoide. Je nach dem Gehalt an Tetrahydrocannabinol (THC) wird die Cannabispflanze als Hanf oder Marihuana bezeichnet.

THC wird mit dem Gefühl in Verbindung gebracht, “high” zu sein. CBD hingegen hat nicht die gleichen berauschenden Wirkungen wie Marihuana.

CBD kann entweder aus Hanf- oder Marihuanapflanzen gewonnen werden.

CBD hat in den letzten Jahren an Popularität gewonnen, da neue Forschungen seine gesundheitlichen Vorteile untersuchen. Einigen Studien zufolge können CBD-Öl und andere CBD-Produkte bei Depressionssymptomen helfen.

Laut Our World in Data litten im Jahr 2017 3,8 Prozent der Weltbevölkerung an Angstzuständen. Weltweit wird bei einer von 10 Personen eine psychische Erkrankung diagnostiziert. Angstzustände haben Traurigkeit als häufigste psychische Erkrankung überholt. Die meisten Menschen wenden sich CBD-Produkten zu, um ihre psychischen Erkrankungen zu behandeln, anstatt den weithin empfohlenen Medikamenten.

Menschen mit Angststörungen suchen häufiger medizinische Hilfe und werden sogar häufiger wegen psychiatrischer Probleme in ein Krankenhaus eingewiesen als Menschen ohne Angststörungen.

Angstzustände

In einer Umfrage aus dem Jahr 2017 gaben 41 Prozent der Cannabiskonsumenten an, dass sie ihre Medikamente gegen Angstzustände durch Cannabis ersetzen würden, wobei 40 Prozent der Befragten angaben, dass CBD bei der Behandlung von medizinischen Krankheiten, einschließlich Angstzuständen, vorteilhafter sei.

Da die Behandlung in den Vereinigten Staaten teuer ist, nehmen die meisten Menschen mit Angstzuständen nicht die geeignete Behandlung in Anspruch. Eine kognitive Verhaltenstherapie zum Beispiel kostet etwa 100 bis 120 Dollar pro Stunde oder mehr.

Ein Durchschnittsbürger mit Mindestlohn, der unter Angstzuständen leidet, muss möglicherweise mehrere Jobs annehmen, um eine Sitzung zu finanzieren. Außerdem werden bestimmte Medikamente nicht von allen Krankenkassen übernommen, was es für Menschen mit Angstzuständen noch schwieriger macht, ihre Symptome in den Griff zu bekommen.

Daher entscheiden sich viele Menschen, die unter Angstzuständen leiden, dafür, auf eine medizinische Behandlung und kognitive Therapien zu verzichten und stattdessen Cannabidiol (CBD) zu verwenden, um ihre Symptome zu kontrollieren und zu behandeln.

Kann CBD bei psychischen Problemen helfen?

Studien haben gezeigt, dass CBD bei der Behandlung von schweren Erkrankungen wie Multipler Sklerose, Krebs, Parkinson, Alzheimer, Angstzuständen und Depressionen helfen kann. Infolgedessen sind CBD-Produkte wie Tinkturen, Pflaster und topische Präparate immer beliebter geworden, da sie nicht direkt eingenommen werden müssen; stattdessen tragen Sie das Öl, das Pflaster oder die Creme einfach auf Ihren Körper auf.

CBD-Produkte haben die Neugier auf eine mögliche Behandlung von sozialen Ängsten und Angstzuständen geweckt. Cannabidiol wurde von der FDA sogar für die Behandlung von Epilepsie zugelassen. In einer kürzlich durchgeführten klinischen Studie wurde festgestellt, dass CBD erfolgreich Angstzustände lindert.

Laut einer im Permanente Journal veröffentlichten Studie berichteten 79 Prozent der Teilnehmer über einen Rückgang der Angstzustände. Aufgrund dieser vorläufigen Ergebnisse ziehen Befürworter der psychischen Gesundheit CBD wegen seiner angstlösenden Eigenschaften in Betracht.

Trotz der Tatsache, dass der Mechanismus, mit dem CBD Angstzustände behandelt, unbekannt ist, haben sich Millionen von Menschen, die eine Linderung ihrer Symptome benötigen, an CBD gewandt. Laut einer Gallup-Umfrage aus dem Jahr 2019 konsumieren 14 Prozent der Amerikaner CBD.

Eine andere Umfrage ergab, dass 37 % der CBD-Konsumenten es zur Behandlung von Angstzuständen verwenden und es für sehr wirksam halten. Folglich kann CBD den vielen Amerikanern, die unter sozialen Ängsten und Angststörungen leiden, helfen, ihre Ängste auf ganzheitliche Weise zu kontrollieren, indem die natürliche Interaktion von CBD mit dem Körper genutzt wird.

Verwenden Sie es

Viele Menschen bevorzugen die Einnahme von CBD in Form von Tinkturen, Kapseln und Ölen.

CBD kann bei regelmäßiger Einnahme am nützlichsten sein.

CBD scheint kein Abhängigkeitspotenzial zu haben, so dass die langfristige Einnahme für die meisten Menschen sicher sein dürfte.

Es ist wichtig, von vertrauenswürdigen Anbietern zu kaufen. Es ist auch eine gute Idee, nach Prüfberichten von Dritten zu suchen, die den CBD-Gehalt eines Produkts angeben.

CBD-Produkte aus Hanf, die weniger als 0,3 Prozent THC enthalten, sind in Deutschland erlaubt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.