CBD

Was sind Terpene und welche Auswirkungen haben diese auf den Menschen?

Dank der Fortschritte bei der Erforschung der Cannabispflanze, der Terpene und ihrer therapeutischen Verwendungen wurden immer mehr Wirkstoffe in der Pflanze entdeckt, deren Funktionen noch wenig erforscht sind. Mehrere Studien haben gezeigt, dass die Verabreichung von reinen Cannabinoiden bei gleicher Dosierung eine andere Wirkung hat als nur die Verabreichung von reinen Extrakten der Pflanze.  

Dies lässt den Schluss zu, dass die Cannabispflanze andere Wirkstoffe mit pharmakologischer Wirkung enthält, die synergistisch und/oder asynergistisch mit Cannabinoiden wirken. Die beiden bisher gefundenen Gruppen sind Terpene und Flavonoide.

Terpene sind flüchtige Verbindungen, die Teil der atmosphärischen Gase werden, sich aber auch in Pflanzen ansammeln können. 

Die große Vielfalt der medizinischen Eigenschaften dieser Verbindungen eröffnet der wissenschaftlichen Forschung ungeahnte Entwicklungsmöglichkeiten. Mit dem Fortschreiten der Forschung wird die Komplexität der Funktionen von Terpenen und deren Nutzen immer deutlicher.

Was sind Terpene?

Terpene sind aromatische organische Verbindungen, die von Isopren (einem Kohlenwasserstoff mit 5 Kohlenstoffatomen) abgeleitet sind und in allen Vegetationstypen vorkommen. Sie spielen eine wichtige Rolle bei zahlreichen biotischen Interaktionen und üben primäre Funktionen aus, wie z. B. den Schutz vor verschiedenen Faktoren wie hohen Temperaturen, Insekten oder pflanzenfressenden Räubern, indem sie diese aufspüren und einen Teil des Chlorophylls und einiger Carotinoid-Pigmente bilden.

Die Funktionen der Terpene auf Pflanzenebene sind vielfältig. Terpene sind zum Beispiel für hochspezialisierte Prozesse verantwortlich, die es den Pflanzen ermöglichen, sich vor den Elementen in ihrer Umgebung zu schützen. Zu ihren Funktionen gehören die Färbung, die Wirkung als Abwehrmittel und die Aromatisierung, die die Bestäubung der Pflanzen erleichtert.

Terpene und ihre Wirkung

Auswirkungen von Terpenen

Wie Cannabinoide haben auch Terpene verschiedene Wirkungen auf den Menschen. Sie sind als ätherische Öle bekannt und werden derzeit in der Aromatherapie verwendet. Die Aromatherapie umfasst eine Reihe von therapeutischen Wirkungen, die verschiedenen Pflanzen zugeschrieben werden. Die Aromatherapie kann entspannende, anregende oder aphrodisierende Wirkungen auf den Menschen haben.

Die in der Cannabispflanze vorhandenen Terpene sind für die verschiedenen Aromen der verschiedenen Sorten verantwortlich, aber man geht davon aus, dass sie nicht die einzigen Wirkungen sind, die man ihr zuschreiben kann, sondern dass sie auch mit dem Entourage-Effekt verbunden sind.

Vorteile der Terpene

  • Antiseptisch
  • Antimykotikum
  • Entzündungshemmend
  • Antibakteriell
  • Anxiolytikum
  • Antidepressivum
  • Bronchodilator

Cannabis-Terpene

Die Terpene der Cannabispflanze werden mit dem Harz ausgeschieden. Dank ihnen haben die verschiedenen Pflanzenarten charakteristische Gerüche, die je nach den enthaltenen Terpenen variieren. Terpene in der Cannabispflanze ermöglichen es der Pflanze, sich vor hohen Temperaturen zu schützen. Außerdem kann es aufgrund der Viskosität seines Harzes Insekten einfangen oder die Feuchtigkeit in der Pflanze aufrechterhalten.

Zu den Terpenen, die am häufigsten in Cannabis vorkommen, gehören die Monoterpene: Pinen, Myrcen, Limonen, Linalool und Eukalyptol. Als Sesquiterpen ist Caryophyllen in allen Cannabissorten enthalten.

Der Geruch und Geschmack von Cannabis und vielen anderen Produkten hängt vom Vorhandensein und Anteil der verschiedenen Terpene ab, die in aromatischen Pflanzen vorkommen.

Neben den Cannabinoiden enthält die Pflanze auch andere chemische Verbindungen mit therapeutischem Potenzial. Besonders hervorzuheben sind die Terpenoide, denen ein Teil der organoleptischen Eigenschaften von Cannabis zugeschrieben wird.

Myrcene

Myrcen (oder Beta-Myrcen) ist eines der in der Natur am häufigsten vorkommenden Terpene. Es ist unter anderem in Hopfen, Thymian und Myrrhe enthalten. Es ist bekannt, dass es eine beruhigende Wirkung hat und daher als Schlafmittel verwendet wird. In Cannabispflanzen ist es hauptsächlich in Indica-Sorten enthalten, wo es die psychoaktive Wirkung von THC verstärkt.

Die wichtigsten therapeutischen Wirkungen von Myrcen

  • Beruhigungsmittel, Hypnotikum, Muskelrelaxans
  • Analgetikum
  • Entzündungshemmend
  • Antibiotikum
  • Antitumormittel
  • Spasmolytikum

 

Pinen

Pinen ist die Bezeichnung für zwei isomere bicyclische Monoterpene: Alpha-Pinen und Beta-Pinen. Es kommt hauptsächlich in Kiefern und anderen Nadelbäumen vor und ist eines der Terpene, die auch in der Natur weit verbreitet sind. Seine bronchienerweiternde Wirkung erleichtert die Aufnahme von Cannabinoiden in der Lunge.

Wichtigste therapeutische Wirkungen von Pinen

  • Antibakteriell
  • Antimykotikum
  • Entzündungshemmend
  • Bronchodilator

Limonen

Limonen ist hauptsächlich in der Schale von Zitronen und anderen Zitrusfrüchten enthalten. Zusätzlich zu seiner eigenen therapeutischen Wirkung erleichtert es die Aufnahme anderer Terpene und verstärkt deren Wirkung. Jüngste Studien deuten darauf hin, dass er das GST-System der Leber und des Darms fördert und so die karzinogenen Auswirkungen abschwächt.

Wichtigste therapeutische Wirkungen von Limonen

  • Antibakteriell
  • Antimykotikum (selektiv gegen Aspergillus)
  • Antidepressivum
  • Anxiolytikum
  • Bronchodilator

Eukalyptol

Ein Monoterpen, das hauptsächlich in den Blättern des Eukalyptusbaums vorkommt. In der Cannabis-Pflanze ist es hauptsächlich in den Sativa-Sorten zu finden. Es ist das einzige Terpen, das eine gewisse Wirkung auf das ZNS zeigt.

Wichtigste therapeutische Wirkungen von Eucalyptol

  • Immunsuppressivum
  • Lokalanästhetikum

Caryophyllen

Der Name Caryophyllen bezieht sich auf eine Mischung aus drei Verbindungen: Alpha-Caryophyllen, Beta-Caryophyllen und Caryophyllenoxid. Alle Verbindungen sind in der Cannabispflanze enthalten, wobei Caryophyllenoxid die Substanz ist, die von den auf Cannabis trainierten Polizeihunden entdeckt wird. Diese Terpene sind unter anderem auch in Hopfen, Nelken und schwarzem Pfeffer enthalten.  Da es im Vergleich zu den anderen Terpenen weniger flüchtig ist, ist es dasjenige, das in den Extrakten am häufigsten vorkommt.

Die wichtigsten therapeutischen Wirkungen von Caryophyllen

  • Antibakteriell
  • Antimykotikum
  • Antitumor
  • Entzündungshemmend

Beta-Caryophyllen

Auch bekannt als BCP ist ein Terpen, das in einer Vielzahl von ätherischen Ölen vorkommt.  BCP wirkt vor allem auf die CB2-Cannabinoid-Rezeptoren, weshalb es auch als Cannabinoid-Mimetikum bezeichnet werden kann. [4] Das liegt daran, dass der CB2-Rezeptor in seiner Gegenwart eine biologische Reaktion hervorruft, wie es bei Cannabinoiden der Fall ist.  Ob dieses Terpen schmerzlindernde Wirkungen hat und bei entzündlichen Prozessen oder bei neuropathischen Schmerzen wirkt, wird noch untersucht. 

Wichtigste therapeutische Wirkungen von Beta-Caryophyllen

  • Analgetikum
  • Entzündungshemmend

Der Entourage-Effekt von Terpenen

Das Vorhandensein einer so großen Anzahl verschiedener Verbindungen in der Cannabispflanze kann zu pharmakologischen Wechselwirkungen führen, die entweder synergistisch oder antagonistisch sind. Bei der Untersuchung dieser Wechselwirkungen wurde festgestellt, dass Behandlungen mit Ganzpflanzenpräparaten sowohl hinsichtlich der Wirksamkeit als auch der Verträglichkeit erfolgversprechender sind als die Verwendung isolierter Cannabinoide. Dieser Effekt, der sogenannte Entourage-Effekt, wurde erstmals 1998 von Raphael Mechoulam beschrieben. 

Das beste bisher beschriebene Beispiel ist das THC-CBD-Paar, dessen Kombination das THC besser verteilt, die Bioverfügbarkeit erhöht (unser Körper nutzt die verfügbare Menge auf die effizienteste Weise) und mögliche Nebenwirkungen reduziert. Obwohl es nur wenige Studien zu diesem Thema gibt, geht man davon aus, dass der Entourage-Effekt nicht nur auf die Wechselwirkungen zwischen den verschiedenen Phyto-Cannabinoiden zurückzuführen ist, sondern auch auf die funktionelle Interaktion zwischen Cannabinoiden und nicht-Cannabinoiden Bestandteilen der Pflanze wie Terpenen und Flavonoiden.

Wen Terpene mit Cannabinoiden kombiniert werden, kann die Wirkung der letzteren stärker sein. Zwei ätherische Öle, die hauptsächlich aus Limonen bestehen, hemmen Propionibacterium Acres, den Hauptverursacher von Akne, nachweislich wirksamer als Triclosan. In ähnlicher Weise zeigte Linalool eine ergänzende entzündungshemmende Wirkung, während Pinen der wirksamste Bestandteil von Teebaum und Eukalyptus bei der Unterdrückung von Akne verursachenden Bakterien war.

Studien über die medizinischen Fähigkeiten von Terpenen

Einige Studien haben sich auch mit der Fähigkeit von Terpenen befasst, Methicillin-resistente Staphylokokken-Infektionen (MRSA) zu bekämpfen. Dabei handelt es sich um einen Bakterienstamm von Staphylococcus Aureus, der gegen verschiedene Antibiotika resistent ist. Pinen hat sich als wirksam bei der Bekämpfung von MRSA und anderen antibiotikaresistenten Bakterien erwiesen. Darüber hinaus kann die Fähigkeit der Terpene, die Hautdurchlässigkeit und den Eintritt anderer Arzneimittel zu verbessern und den Nutzen von Antibiotika weiter erhöhen.

Es war der Mangel an Informationen über den Entourage-Effekt, der Dr. Ethan Russo von der University of Massachusetts dazu veranlasste, 2011 eine Studie über die Synergie von Phytocannabinoiden und Terpenen zu veröffentlichen.

In ähnlicher Weise können diese beiden Terpene und Pinen zusammen die Wirkung von THC auf die Demenz bei Alzheimer-Patienten verstärken. Linalool kann zusammen mit Caryophyllen und Myrcenen die Wirkung verschiedener Cannabinoide auf Schlafprobleme verstärken. Und schließlich könnten Caryophyllen, Myrcen und Pinen bei der Suchtbehandlung nützlich sein.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *